Einsätze

18.10.17   Heimrauchmelder   mehr ...
16.10.17   Wasser in Gebäude   mehr ...
15.10.17   Wasser in Gebäude   mehr ...
15.10.17   Fehlalarm durch BMA   mehr ...
Allgemeine Infos PDF Drucken
Montag, den 23. März 2009 um 16:18 Uhr

 

 

Unsere Kreisstadt Wittlich (Landkreis Bernkastel-Wittlich) liegt in Rheinland-Pfalz, unweit der Grenzregion BeNeLux an der A1/48 zwischen Trier und Koblenz und hat etwa 19.000 Einwohner. Sie besteht neben der Stadtmitte aus den Stadtteilen Bombogen, Dorf, Lüxem, Neuerburg und Wengerohr.

Das Einsatzgebiet der Feuerwehr erstreckt sich über eine Stadtfläche von ca. 50 km², davon ca. 1.380 ha Stadtwald. Wittlich ist außerdem Standort verschiedenster Industrieunternehmen, ca. 273 ha Industriefläche,  sowie einer der größten Justizvollzugsanstalten des Landes Rheinland-Pfalz. Zusätzlich kommen Abschnitte der A1, der A60, dem Autobahnkreuz Wittlich sowie verschiedenster Bundes-, Land- und Kreisstraßen hinzu. 

 

Die Feuerwehr, in der Form in der wir sie heute kennen wurde im Jahre 1902 gegründet.Im Jahre 1969 wurden im Rahmen der Gemeindereform die zuvor genannten Stadtteile eingemeindet und deren bis dato selbständigen Feuerwehreinheiten der Feuerwehr Wittlich angeschlossen.

Im Streben um eine jederzeit den aktuellen Ansprüchen angemessene Feuerwehr unterliegt auch die der Stadt Wittlich einem Wandel. Unter dem Stichwort "Agenda 2010" erarbeiteten Wehrleitung, der Bürgermeister und der Stadtrat frühzeitig einen Plan zur zukünftigen Ausrichtung. Im Rahmen dessen wurden die Stadtteilwehren Dorf und Neuerburg mit einem gemeinsamen Standort zusammengefasst, die Stadtteilwehren aus Bombogen und Wengerohr ebenso.

 

Aktuell ist die Feuerwehr Wittlich mit ihren vier Standorten

  • I Stadtmitte
  • II Bombogen / Wengerohr
  • III Dorf / Neuerburg
  • IV Lüxem

 

im gesamten Stadtgebiet präsent und 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag freiwillig und ehrenamtlich einsatzbereit.

Auf den nachfolgenden Seiten soll weiter auf die genaue Struktur der vier Einheiten, deren Technik, das Einsatzgeschehen usw. eingegangen werden.