Bombenentschärfung

Datum: 8. August 2021 um 8:30
Dauer: 4 Stunden 40 Minuten
Einsatzart: Technische Hilfeleistung
Einsatzort: Wittlich – Wengerohr
Einheiten und Fahrzeuge:

Weitere Kräfte: DRK OV Wittlich, Kampfmittelräumdienst, Polizei


Einsatzbericht:

+++ Update 12:18 Uhr +++

Die Bombe wurde erfolgreich entschärft.
Die Straßensperren werden aufgehoben.
Alle Anwohner dürfen zurück in ihre Wohnhäuser.

+++ Update 12:10 Uhr +++

Die Entschärfungsarbeiten durch den Kampfmittelräumdienst haben begonnen.

+++ Update 10:18 Uhr +++

Wir sind aktuell, zusammen mit der Landes-, der Bundespolizei, dem Rettungsdienst und der Stadtverwaltung mit insgesamt 80 Einsatzkräften im Einsatz.

+++ Bombenentschärfung Update 09:30 Uhr +++

Aktuell findet die Einsatzvorbesprechung statt.
Wir beginnen gegen 10 Uhr, in Zusammenarbeit mit der Polizei, mit der Evakuierung des betroffenen Bereichs.

Informationen der Stadtverwaltung (https://www.wittlich.de/):

Am Sonntag, den 8. August 2021, wird eine 500-Kilogramm-Bombe im Industriegebiet Wengerohr-Süd durch den Kampfmittelräumdienst Rheinland-Pfalz (KMRD) entschärft. Hierzu müssen alle Wohnhäuser sowie Gewerbe- und Industriebetriebe in einem Umkreis von 500 Metern um den Fundort evakuiert werden.

Alle Personen, die im Evakuierungsgebiet wohnen oder ihren Arbeitsplatz haben, wurden informiert und werden aufgefordert das Gebiet am kommenden Sonntag bis spätestens 10 Uhr zu verlassen. Die Entschärfung durch den KMRD beginnt um 12:15 Uhr, nachdem der letzte Zug den Hauptbahnhof Wittlich durchfahren hat und wird ca. eine Stunde dauern. Denjenigen, denen es nicht möglich ist einen kleinen Ausflug zu unternehmen oder Freunde oder Verwandte zu besuchen, steht das Jugend- und Bürgerhaus in Wengerohr im Bornweg in Wengerohr während der Wartezeit zur Verfügung. Heiße und kalte Getränke werden bereitgestellt. Die Betreuung erfolgt durch Fachpersonal.

Sobald der Blindgänger entschärft ist, werden die Straßensperren aufgehoben und die evakuierten Personen können wieder in ihre Häuser zurückkehren. Das evakuierte Gebiet wird während der Sperrung zusätzlich durch einen Hubschrauber der Polizei überwacht.

Hinweis: Es besteht keine akute Gefährdungslage! Die Stadtverwaltung bittet alle Betroffenen Ruhe zu bewahren und den Anordnungen der Polizei, des Sicherheitspersonals und der Hilfskräfte Folge zu leisten. Die Fundstelle wird bis zur Entschärfung rund um die Uhr bewacht. Unbefugte Personen haben keinen Zutritt. Neben Gewerbe- und Industriebetrieben in den Industriegebieten „Wengerohr“ und „Wengerohr-Süd“ sind folgende Haushalte konkret von der Evakuierung betroffen:

– Bahnhofstraße 10 bis 53
– Brunnenstraße 13
– Werkstraße 1 bis 12